Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Ministerpr√§sident Armin Laschet (CDU) hat sich f√ľr die 1:1-√úbertragung des Tarifergebnisses auf den Beamten- und Versorgungsbereich ausgesprochen.

Einkommensrunde 2019: Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist offenbar entschlossen, Wort zu halten!

Auf der Jahrestagung des dbb in K√∂ln hatte sich Ministerpr√§sident Armin Laschet (CDU) Anfang Januar 2019 vehement f√ľr bessere Bezahlstrukturen im √∂ffentlichen Dienst ausgesprochen. Nachdem die Tarifverhandlungen mit einem akzeptablen Ergebnis abgeschlossen werden konnten, hat Laschet seinen Finanzminister Lutz Lienenk√§mper (CDU) heute ank√ľndigen lassen, dass er dem Kabinett die r√ľckwirkende √úbernahme des Tarifergebnisses auf den Beamten- und Versorgungsbereich vorschlagen werde.

Damit w√ľrden die Bez√ľge um 3,2 Prozent zum 1. Januar 2019, um weitere 3,2 Prozent zum 1. Januar 2020 und um weitere 1,4 Prozent zum 1. Januar 2021 steigen.

Bereits f√ľr den Freitag dieser Woche ist das Beteiligungsgespr√§ch mit den Gewerkschaften angesetzt. Regierungschef Laschet dr√ľckt augenscheinlich aufs Tempo. Schlie√ülich ist es bis zur Europawahl nicht mehr lange hin. Der DBB NRW-Chef Roland Staude sieht in der angek√ľndigten √úbertragung des Tarifergebnisses den Willen der Landesregierung best√§tigt, die Besoldung besser zu gestalten, um die Attraktivit√§t des √∂ffentlichen Dienstes an Rhein und Ruhr deutlich zu steigern. Staude machte allerdings auch klar, dass weitere Ma√ünahmen erforderlich seien, um die Gewinnung von Fach- und Nachwuchskr√§ften sp√ľrbar zu verbessern.

F√ľr den BSBD NRW sprach sich dessen Vorsitzender Peter Brock daf√ľr aus, die strukturellen Verbesserungen nicht √ľbers Knie zu brechen. ‚ÄěWenn die Landesregierung tats√§chlich gewillt ist, eine Attraktivit√§tsoffensive einzuleiten, dann sind die im DBB NRW organisierten Fachgewerkschaften die richtigen Ansprechpartner f√ľr die Landesregierung. Wir vom BSBD NRW haben klare Vorstellungen, wie die Besoldungsstrukturen im Vollzug kurz- und mittelfristig ver√§ndert werden sollten, um durchgehend eine leistungs- und aufgabenangemessene Bezahlung durchzusetzen. Die Chance, die sich nun offenbar er√∂ffnet, dies kann ich f√ľr den BSBD zusichern, werden wir zu nutzen wissen‚Äú, skizzierte Peter Brock die Marschrichtung der Gewerkschaft Strafvollzug.

Friedhelm Sanker

Foto im Beitrag © Staatskanzlei NRW