Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

BSBD fordert: Personennotrufger√§te fl√§chendeckend einf√ľhren!

Die Anschaffung von Personennotrufger√§ten ist mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden, deshalb war seitens der Administration √ľberlegt worden, nicht alle Vollzugseinrichtungen mit dieser Technik auszustatten. Dieser Auffassung hat sich der BSBD von Anfang an widersetzt, weil wir die fl√§chendeckende Ausstattung aller Vollzugseinrichtungen f√ľr zwingend halten.

Bei der Administration und im politischen Raum haben wir um Unterst√ľtzung unserer Position geworben. Blickt man in Richtung Bochum ist jetzt ein Silberstreif am Horizont zu erkennen. Die gewerkschaftliche Beharrlichkeit tr√§gt erste Fr√ľchte. Im Zuge der laufenden Modernisierung wird die JVA Bochum entsprechend ausger√ľstet.

Ausdr√ľcklich begr√ľ√üt der BSBD diese Entscheidung des Ministeriums und wirbt daf√ľr, alle Einrichtungen in NRW zeitnah auf einen vergleichbaren technischen Sicherheitsstandard zu bringen. Nachdem sich die Gefangenenklientel unter negativen Vorzeichen ver√§ndert, nachdem vermehrt psychisch Auff√§llige in den Vollzugseinrichtungen untergebracht sind, bed√ľrfen auch die Sicherheitsstandards regelm√§√üig der √úberpr√ľfung.

Der BSBD k√§mpft seit Jahren darum, die Sicherheitsausstattung der Kolleginnen und Kollegen und der Vollzugseinrichtungen auf einem technisch jeweils aktuellen Stand zu halten. Jeden Tag geben die Kolleginnen und Kollegen f√ľr die Gesellschaft ihr Bestes, riskieren im Umgang mit gef√§hrlichen und/oder psychisch auff√§lligen Gefangenen ihre Gesundheit. Deshalb f√§llt nach Einsch√§tzung des BSBD dem Dienstherrn auch die Verpflichtung zu, die Risiken f√ľr die Kolleginnen und Kollegen durch Bereitstellung einer optimalen Sicherheitsausstattung zu minimieren.

Wenn das Ministerium auf der einen Seite den Kolleginnen und Kollegen immer mehr Aufgaben und Verantwortlichkeiten aufb√ľrdet, dann sollte auf der anderen Seite die optimale F√ľrsorge f√ľr die t√§glich an vorderster ‚ÄěResozialisierungsfront‚Äú Arbeitenden eine Selbstverst√§ndlichkeit sein. Das Bochumer Beispiel zeigt, dass die Administration langsam umzudenken beginnt. F√ľr den BSBD ist klar, dass Personennotrufger√§te ein essentieller Bestandteil der Sicherheitsarchitektur sind. Wir werden auch in Zukunft die notwendige √úberzeugungsarbeit leisten, damit der ministerielle Gestaltungswille nicht auf halber Strecke erlahmt.

Dierk Brunn

Foto: mabofoto/stock-adobe.com